Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Andreas Bischof

Foto Kati Zubek, detektor.fm

Andreas Bischof (Dr. des.) hat Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig studiert und anschließend im interdisziplinären Graduiertenkolleg "CrossWorlds" seine Promotion abgeschlossen.

Der Titel des Promotionsprojekts (2012-2016) lautet: Wie kommt die Robotik zum Sozialen? Epistemische Praktiken der Sozialrobotik.

Nach seiner rekonstruktiven Studie über die epistemischen Praktiken im Forschungsfeld Human-Robot-Interaction hat der qualitative Sozialwissenschaftler gewissermaßen "die Seiten gewechselt" und entwickelt nun selbst in interdisziplinären Forschungsgruppen Methoden und Artefakte für die Mensch-Computer-Interaktion.

Andreas Bischof ist Mitarbeiter in einem Projekt zur Entwicklung von Prototyping-Werkzeugen und Designmethoden für IoT-Technologie im demografischen Wandel an der TU Chemnitz (BMBF-Nachwuchsforschergruppe "Miteinander" (http://nebeneinander-miteinander.de/)).

Für die Hybridleichtbau Denkschule 2016 referiert er zum Thema "Wir sind nie interdisziplinär gewesen. Grundlagen und Chancen inter- und transdisziplinärer Arbeitsweisen in den Technikwissenschaften".

Andreas Ferencz

Dr. Andreas Ferencz ist Manager Composites der Henkel AG & Co. KGaA, Adhesive Technologies in Düsseldorf.

Mit seinem Vortrag "Die Entwicklung des Composite-Harzes Loctite MAX2 der Firma Henkel" trägt er zur Hybridleichtbau Denkschule 2016 bei.

Henkel ist ein weltweit agierendes Unternehmen mit Aktivitäten im Konsumenten- und Industriegeschäft. In allen Tätigkeitsfeldern spielt das Thema Nachhaltigkeit von Anfang an bei der Entwicklung neuer Produkte eine zentrale Rolle.

Die Entwicklung der Composite-Werkstoffe zeigt, wie gesellschaftliche Notwendigkeit den Anstoß gibt technische Grenzen zu überschreiten und Denkgewohnheiten zu durchbrechen.

Am Beispiel der Produktserie Loctite MAX wird erläutert, welche Hürden man bei der Einführung einer neuen Technologie von der Ideenphase bis zur Einführung als Großserienprodukt zu überspringen hat.

Dmytro Orlov

Prof. Dmytro Orlov Ph.D. is professor at Materials Engineering, Lund University.

The title of his talk ist "Harmonic structures for light-weighting: concept, fabrication and performanc".

Volker Peckhaus

Prof. Dr. Volker Peckhaus ist Professor für Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik am Institut für Humanwissenschaften.

Darüber hinaus ist er Dekan der Kulturwissenschaften, im geschäftsführenden Vorstand des Heinz Nixdorf Instituts und seit 2014 Vorstandsmitglied des NRW Fortschrittskollegs "Leicht - Effizient - Mobil"

Birgit Riegraf

Prof. Dr. Birgit Riegraf ist seit 2009 Professorin für Allgemeine Soziologie an der Universität Paderborn. Sie absolvierte ihr Studium der Politischen Wissenschaft, Soziologie, Psychologie und Religionswissenschaft und den interdisziplinären Ergänzungsstudiengang „Qualitative Methoden in den Sozialwissenschaften“ an der FU Berlin, wo sie 1995 auch zum Thema „"Betriebliche Gleichstellungsmaßnahmen als Gegenstand mikropolitischer Aushandlungen in Unternehmen" promovierte.

2004 folgten die Habilitation an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld sowie verschiedene Gast- und Vertretungsprofessuren bis sie 2009 nach Paderborn berufen wurde. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift feministische studien sowie der Reihe „Arbeitsgesellschaften im Wandel“ beim Juventus Verlag.

Birgit Riegraf ist Vorstandsmitglied des NRW-Fortschrittskolleg s „Leicht – Effizient – Mobil“. Seit 2015 ist sie außerdem Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement der Universität Paderborn.

Matthias Wille

Priv.-Doz. Dr. phil Matthias Wille

Studium der Philosophie, Mathematik und Geschichte der Medizin an der Philipps-Universität Marburg; Magister Artium 2002; Promotion in Philosophie 2006 an der Universität Duisburg-Essen; Habilitation in und venia legendi für Philosophie 2010 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster; wiss. Tätigkeit an den Univ. Marburg, Duisburg-Essen, Köln, Münster, Siegen, Paderborn; Schwerpunkte: Bedeutungs- und transzendentale Erkenntnistheorie, Philosophie der beweisenden Wissenschaften, Vernunftgeschichte des akademischen Gedankens; Monographien: Die Mathematik und das synthetische Apriori (2007), Beweis und Reflexion (2008), Transzendentaler Antirealismus (2011), Frege (2013), 'Largely unknown' (2016).

Priv.-Doz. Dr. phil. Matthias Wille ist Mitarbeiter von Prof. Dr. Volker Peckhaus im Schwerpunkt Hybridentwicklung in Natur und Gesellschaft" des vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung der Europäischen Union sowie dem Land Nordrhein-Westfalen finanzierten Projektes "Leichtbau durch neuartige Hybridwerkstoffe" an der Universität Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft