Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Entwurf ILH /Foto Pietrek Bildinformationen anzeigen

Entwurf ILH /Foto Pietrek

| KTP

Allrounder für Standort Paderborn

Für die zielgerichtete Hochschulforschung und Weiterentwicklung der Ausbildung von Kunststoffingenieuren bekommt die Kunststofftechnik Paderborn, Universität Paderborn, eine neue elektrische Spritzgießmaschine von Arburg, Loßburg. Es handelt sich dabei um eine komplette Produktionseinheit, bestehend aus einem elektrischen Allrounder 370 A mit einem integrierten Robot-System Multilift Select sowie einem Materialtrockner- und förderer Thermolift 100.
„Aufgrund der hervorragenden Ausbildung junger Menschen im Bereich Kunststofftechnik, unterstützt Arburg den Hochschulstandort Paderborn mit dieser Fertigungszelle“, sagt Arburg-Gebietsverkaufsleiter Holger Plegge.
Der Allrounder 370 A mit 600 kN Schließkraft und einer Spritzeinheit der Größe 170 wird sowohl im Bereich Lehre als auch in der Forschung zum Einsatz kommen und dabei helfen, die akademische Ausbildung und praktische Grundlagen der Kunststoffverarbeitung am Institut zu vertiefen. Des Weiteren werden an der Produktionszelle Praktika, Schulungen und Trainingsmaßnahmen stattfinden. Um auch für den Einstieg in eine automatisierte Produktion wichtige Erkenntnisse sammeln zu können, ist die Maschine mit einem Multilift Select Robot-System zur Teilezuführung, -entnahme und -ablage ausgestattet, das komplett über die universelle Selogica-Maschinensteuerung programmiert wird. Vervollständigt wird die Produktionszelle durch einen Thermolift zur Materialtrocknung und automatisierter Förderung, inklusiver einer Mischweiche für z. B. Farb-Batch.
Auf dem Allrounder sollen vor allem recycelte Thermoplaste verarbeitet werden. Unter anderem sollen Verarbeitungsparameter aufgenommen und analysiert werden. Eine intelligente Steuerung soll die Produktschwankungen von Rezyklaten ausgleichen, um fehlerfreie Bauteile herstellen zu können. Aufgrund der so verbesserten Institutsausstattung bietet nun auch die Gelegenheit, zusätzliche neue Projekte zu bewerben sowie wertvolle Erkenntnisse zu bereits laufenden Projekten zu gewinnen.
Matthias Hopp steht in seiner Funktion als stellvertretender Leiter für Beratungen und weitere Informationen zur Verfügung.
 

Kontakt

Matthias Hopp

Dr.-Ing. Matthias Hopp

Kunststofftechnologie und Kunststoffverarbeitung

Oberingenieur

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft