Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

| A.-L. Berscheid

Transdisziplinäre Denkschule zum Thema Mobilität

Das NRW-Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ der Universität Paderborn veranstaltet am Mittwoch, 26. September, ab 13.30 Uhr im Q-Gebäude der Universität seine diesjährige Denkschule zum Thema Mobilität.

In drei moderierten Workshops zu verschiedenen Aspekten von Mobilität kommen gesellschaftliche Akteure, Experten aus der Praxis sowie Wissenschaftler zusammen, um über Ansätze zur Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimaschutz oder demografischer Wandel nachzudenken. Danach, um 17.00 Uhr, liefert Dr. habil. Weert Canzler (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) in seinem Vortrag „Innovative Mobilitätskonzepte der Zukunft“ neue und spannende Denkanstöße zum Thema Mobilität, über die im Anschluss bei einem gemeinsamen Networking-Event diskutiert werden kann. Zur Denkschule eingeladen sind alle, die sich für innovative und nachhaltige Mobilitätskonzepte interessieren und sich gerne aktiv zum Thema austauschen, Ideen einbringen und in einem wissenschaftlichen Umfeld neue Impulse setzen möchten.

Das NRW-Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ ist ein Zusammenschluss von Doktoranden verschiedener Disziplinen, die sich aus je unterschiedlichen Perspektiven mit Aspekten des hybriden Leichtbaus befassen. Dieser eröffnet durch die Massereduktion von Bauteilen erhebliche Potenziale im Bereich der Ressourceneffizienz sowie der Emissionsminderung und kann so zu umweltfreundlicherer Mobilität verhelfen, aber auch im Bereich der Medizintechnik für neue Innovationen eingesetzt werden. Im Rahmen der Denkschule sind daher alle Interessierten dazu aufgefordert, eigene Ideen und Bedürfnisse in Bezug auf Mobilität zu formulieren.

Um Anmeldung via Webformular wird bis 01.09.2018 gebeten.

Die Universität der Informationsgesellschaft